Unterkunft / Reise suchen
Name oder Ort:
» Detailsuche
0 gemerkte Unterkünfte

Derzeit sind keine Unterkünfte in Ihrer Merkliste.
Sie können eine Unterkunft mit Klick auf den Button merken... zur Merkliste hinzufügen.

Probieren Sie es doch gleich einmal aus.





Alle Informationen & Tipps

  mare nostrum Reisen für Menschen mit und ohne Handicap. Alle Reisen werden ...

Auch behinderte Menschen "müssen mal", sind sie gerade nicht zu Hause, sondern in der Stadt unterwegs, haben sie nicht selten ein Problem. Behinderten Toiletten sind nicht allerorts zu finden, weder in jedem Restaurant noch in jeder Arztpraxis. Des Weiteren ist erkennbar, dass in vielen Städten, der Barrierefreiheit wenig Beachtung geschenkt wird. Dadurch haben es Rollstuhlfahrer nicht einfach, ihre täglichen Besorgungen ohne größere Anstrengung durchzuführen. Sie stoßen immer wieder auf Hindernisse, und können ihren Weg nicht, wie gewünscht fortsetzen.
 

Er liebt das Unbekannte, statt Angst vor ihm zu haben. Er hat keine Panik vor der Freiheit, er giert vielmehr geradezu nach ihr und nimmt sie sich. Andreas Pröve sitzt seit 30 Jahren im Rollstuhl und tut genau das, wovon viele nur träumen. Der 54-jährige Weltenbummler hat bereits unzählige Kilometer mit seinem Handbike zurückgelegt und erzählt bei seinen 100 Vorträgen im Jahr gerne über seine Reisen und Erfahrungen.
 

Dank des barrierefreien Rollstuhlkorbes ist es nun auch behinderten Menschen möglich eine Ballonfahrt zu machen. Phoenixballoonig bietet Menschen im Rollstuhl sowie Menschen mit Mobilitätseinschränkungen an, mittels barrierefreiem Rollstuhlkorb hoch in den Lüften zu schweben.

Das bayrische Schullandheim Wartaweil ist ein ganz besonderer Ort. Neben der Funktion als Schullandheim verkörpert es auch eine Bildungsstätte und eine Begegnungsstätte. Hier treffen Menschen aufeinander, die manchmal vielleicht unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie lernen "Anderssein" anzunehmen, zu verstehen und eventuelle Bedenken oder Vorurteile auszuräumen.

Den Urlaub einmal ganz anders verbringen und auf Hotel und Co. verzichten, davon träumen viele Menschen. Das Herkömmliche hinter sich lassen und mit einem Hausboot durch die Gewässer schippern.
Stoße ich da als Rollstuhlfahrer nicht an meine Grenzen?
Das Hausboot Aladin macht Hausbootferien auch für Rollstuhlfahrer möglich!

Eine durchaus positive Neuerung für behinderte Menschen ist die Einführung des EURO-Schlüssels für behindertengerechte Toiletten. Seit geraumer Zeit werden öffentliche Behinderten-WCs mit einer einheitlichen Schließanlage ausgestattet. Diese WCs befinden sich an Autobahnrastplätzen und in vielen deutschen, österreichischen und schweizerischen Städten. Auch einige andere europäische Länder sind bereits teilweise bei diesem System involviert.

In diesem Buch finden Sie 350 rollstuhlgerechte Hotels, Pensionen, Ferienhäuer, Appartments,  Bauernhöfe und Jugendherbergen in Deutschland, sowie 25 Hotels in Dänemark, Griechenland, Italien, Kenia, Niederlande, Österreich, Schweiz, Spanien (Mallorca, Teneriffa), Sri Lanka und Türkei. 

Der diesjährige Europäische Protesttag von Menschen mit Behinderung findet am 5. Mai statt und behandelt das Thema Barrierefreiheit. Der bereits im Jahre 1992 entstandene Protesttag wird seit 1998 von der Aktion Mensch unterstützt.
Unter dem Motto, viele Aktionen ein Ziel, soll auf die Situation von Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht werden. Des Weiteren will man sich dafür einsetzen, dass alle Menschen, auch jene mit Behinderungen, gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen können. Für eine inklusive Gesellschaft stellt Barrierefreiheit eine wesentliche Voraussetzung dar.
 

Kriterien für die Klassifizierung: Rolliplus (besonders geeignet für Reisende mit ...

Mittlerweile stellt das Tauchen auch für Menschen mit Handicap kein Hindernis mehr dar. Beim sogenannten Behindertentauchen soll die Freizeit von Menschen mit Behinderungen aktiver gestaltet werden.
 

Als Mensch mit Handicap möchte man auf seine Unabhängigkeit regulär und nach Möglichkeit ungern verzichten.
Um unabhängig mobil zu sein im Alltag ist der PKW ein praktischer Begleiter. Manche mobilitätseingeschränkte Menschen können vielleicht sogar ihr Fahrzeug selber fahren und manche übernehmen die eher passive Rolle des Beifahrers. Doch es ist eigentlich egal, ob man das Auto selber führt oder nicht, für Behinderte stellt sich auf beiden Seiten häufig das gleiche Problem: der Ein- uns Ausstieg.
Je nach Grad der Behinderung ist es für manche Personen wirklich sehr schwierig, bis geradezu unmöglich sich in ein Auto zu setzen. Sie sind auf Hilfe angewiesen, die es zur persönlichen Unabhängigkeit, in der Form von Ein- bzw. Ausstiegshilfen gibt.

Die Online-Karte von Wheelmap ermöglicht Menschen mit Mobilitätseinschränkungen weltweit rollstuhlgerechte Orte zu finden. Des Weiteren erhält man auch hilfreiche Informationen über die sanitären Anlagen vor Ort, über die Bewegungsfreiheit für Rollstuhlfahrer, Angaben zu Türbreiten und vieles mehr, eben alles, ­was für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen wichtig ist.

Facebook Twitter