Unterkunft / Reise suchen
Name oder Ort:
» Detailsuche
0 gemerkte Unterkünfte

Derzeit sind keine Unterkünfte in Ihrer Merkliste.
Sie können eine Unterkunft mit Klick auf den Button merken... zur Merkliste hinzufügen.

Probieren Sie es doch gleich einmal aus.



Übersicht Bilder Ausstattung Bewertungen
Hippotherapie
Bewertung:

70499 Stuttgart
Deutschland

Eine besondere Form der krankengymnastischen Behandlungen für körperlich und/oder geistig behinderte Menschen stellt die Hippotherapie dar. Eine Behandlung, die auf dem Pferd durchgeführt wird und in den Bereich therapeutisches Reiten fällt. Diese Therapieform gilt als Ergänzung zu der herkömmlichen Krankengymnastik.
 
Für welchen Patientenkreis ist die Hippotherapie sinnvoll?
 
Soll eine Hippotherapie durchgeführt werden, ist es notwendig, dass der Patient über Sitzstabilität verfügt, ebenso muss er den Kopf ausreichend kontrollieren können.
Die Hippotherapie ist sehr gut für Menschen mit Schädigungen des zentralen Nervensystems geeignet. Durch die rhythmischen Bewegungen des Pferdes wird die Haltung des Patienten korrigiert, ebenso die Muskulatur trainiert und der Rücken insgesamt gestärkt.
Des Weiteren setzt man diese Therapieform bei Menschen mit kompletter Querschnittslähmung im Lumbalbereich sowie bei inkompletter Querschnittslähmung oder Spastiken ein.
 
Patienten mit fixierten Wirbelsäulenfehlhaltungen und Patienten mit Osteoporose sind für eine Hippotherapie nicht geeignet. Soll bei Kindern eine Hippotherapie durchgeführt werden, müssen sie mindestens vier Jahre alt sein, da bei kleineren Kindern der Rücken nicht ausreichend entwickelt ist.
Ebenso kontraindiziert ist die Therapie bei Menschen mit Pferdehaarallergie und Patienten, die sehr ängstlich sind.
Wenn die Hippotherapie ärztlich verordnet wird, übernehmen die Krankenkassen die entstehenden Kosten. Ansonsten muss der Patient selbst zahlen und sollte für eine 30- minütige Therapieeinheit mit ungefähr 30 Euro rechnen.
 
Wie sieht die Hippotherapie nun im Detail aus?
 
Damit das Schiefsitzen des Patienten besser zu kompensieren ist, sollte das Therapiepferd keinen allzu langen aber muskulösen Rücken haben. Warmblüter mit einem Stockmaß bis zu 165 cm werden gerne bei der Hippotherapie eingesetzt, wobei die Rasse unerheblich ist. Ist der Patient noch klein, wird man auch eher auf ein kleines Tier zurückgreifen. Es ist empfehlenswert, dass die Patienten immer auf dem gleichen Pferd reiten.
Bei der Durchführung der Hippotherapie wird zum einen ein Pferdeführer und zum anderen ein Therapeut benötigt. Während der Pferdeführer hinter dem Pferd hergeht, läuft der Therapeut neben dem Pferd und unterstützt den Rücken des Patienten mit der Hand. Der Pferdeführer arbeitet nach Anweisungen des Therapeuten und variiert die Bewegung des Pferdes. Änderungen in der Bewegung des Tieres wirken sich sogleich auf die Muskelspannung und den Sitz des Patienten aus, dadurch besteht die Möglichkeit, den Patienten besser aufzurichten oder ins Gleichgewicht zu bringen. Des Weiteren können ein Richtungswechsel sowie Seitwärtsgänge von hinten besser erreicht werden.
Das Tempo bei der Therapie geht vom langsamen bis zum schnellen Schritt und das Therapiepferd muss gut ausgebildet und sensibel sein. Ebenso wichtig für einen erfolgreichen Therapieverlauf ist der taktklare und saubere Schritt des Tieres. Das Pferd trägt einen Gurt, der dem Patienten zum Festhalten dient, wenn es nötig ist, wird der Patient selbst noch zusätzlich durch einen Gurt gesichert.
 
Was lernt ein Therapiepferd?
 
Soll ein Pferd für die Hippotherapie ausgebildet werden, müssen über einen Zeitraum von etwa drei Monaten mindestens ein bis zwei Übungseinheiten pro Woche eingerechnet werden.
Das Pferd lernt während seiner Ausbildung zum einen die Hilfen, die der Pferdeführer mit der Leine gibt, zu verstehen. Zum anderen wird das Therapiepferd an die untypischen Laute und Bewegungen der Patienten sowie an Rollstühle und Gehstützen gewöhnt. Ebenso ist es wichtig, dass die Tiere lernen an Liften sowie Rampen zu stehen.
 
Wie kommt es eigentlich zum Namen "Hippotherapie?
 
In der Medizin basieren viele Ausdrücke auf der griechischen Sprache, so auch bei dieser Therapieform. Pferd heißt auf Griechisch "hippos" und die Behandlung nennen die Griechen "therapeia". Und so wurde daraus Hippotherapie.
Die Hippotherapie eine echte Alternative zur "normalen" Krankengymnastik, die außerdem den Patienten noch sehr viel Spaß und Freude bereitet.
 

Bildnachweis: © elisabetta figus - Fotolia.com

Anfahrtsbeschreibung
Hippotherapie

70499 Stuttgart


Bilder
Facebook Twitter